SPD Polch

VfB Polch: Der „Runde Tisch“ muss her!

Kommunales

Nach den Gesprächen zwischen dem Vorstand des VfB Polch und der SPD Polch steht fest: „Die Kommunikation zwischen den Vereinen und der Stadt muss nachhaltig verbessert werden.“

 

Die Vorstandmitglieder des VfB haben sehr klar formuliert, dass die geplante Maßnahme, die Sportstätten in der Asperlerstraße als Baugebiet freizugeben, im Verein auf wenig Akzeptanz stößt. Eine klare Kommunikation seitens der Stadt hätte stattfinden müssen, bevor der Verein diese Informationen aus der Zeitung erfahren hat.

 

Die Tennisanlage ist Top in Schuss und das Gelände des Hartplatzes hätte man für verschiedene Abteilungen des VfB sehr gut nutzen können. Die Abteilung Fußball kann auf den Platz verzichten, da auch der Kunstrasenplatz in Mertloch mitgenutzt wird.

 

Zusätzlich soll das Gelände des Stadions erweitert werden. Hier ist ein Sportpark im Gespräch. „Bei dem was wir bis jetzt darüber erfahren haben, fehlt mir die Vision für die Zukunft,“ so Frank Breitbach, 1. Vorsitzender des VfB Polch.

 

Der VfB möchte regelmäßige Gespräche. Ein runder Tisch mit allen Nutzern der Sportstätten und Verantwortlichen seitens der Stadt muss her. Die SPD hat dafür die volle Unterstützung zugesagt.

 

„Nur, wenn wir uns regelmäßig austauschen, können wir gemeinsam die beste Lösung erarbeiten. Die SPD unterstützt die Einführung eines Runden Tisches. Wir müssen die Kommunikation zu allen Institutionen der Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern verbessern. Das wurde leider Seitens des Stadtbürgermeisters in den letzten vier Jahren vernachlässigt,“ kommentiert Hans-Georg Ziesemer, Stadtbürgermeisterkandidat der SPD Polch.