SPD Polch

01.03.2019 in Kommunales

Hans-Georg Ziesemer - Meine Biographie

 

Im Frühjahr 1968 führte mich die Liebe von Gailingen am Hochrhein / Nähe Bodensee und Schaffhausen am Rheinfall nach Polch ins schöne Maifeldland, so fühle ich mich inzwischen  51 Jahre sehr wohl und gut aufgehoben in unserem Städtchen Polch.

Als wir 1973 unser Eigenheim in der Kolpingstraße errichteten, freute ich mich, somit auch ein echter „Polch-Viedeler“ geworden zu sein.

Geboren wurde ich als erster von Zwillingen am 10. September 1944 in der freien Stadt Danzig-Brösen. Leider wurde meine Familie (Mutter und sieben Kinder, Vater war an der Westfront) im Januar 1945 durch die Kriegswirren gezwungen, unsere Heimat zu verlassen. Mit großem Glück überstanden wir die Flucht über die Ostsee von Gotenhafen nach Kiel. Zuerst sollten wir auf dem Schiff „Wilhelm Gustloff“ Zuflucht finden, wurden dann jedoch wegen Überbelegung des Schiffes auf das andere große Flüchtlingsschiff „Deutschland“ verlagert, das war unser großes Glück, denn die „Wilhelm Gustloff“ wurde ja bekanntermaßen von Torpedos eines sowjetischen U-Boots beschossen und versinkt in der eisigen Ostsee. Mehr als 9.000 Menschen sterben, rund 1.200 Passagiere können gerettet werden.

Von Kiel aus wurden wir nach Eddelak in Schleswig-Holstein umgesiedelt. Gottseidank kam mein Vater 1945 aus englischer Kriegsgefangenschaft unversehrt nach Hause. Leider verstarb mein Zwillingsbruder Karl-Heinz 1946. Arbeitslosigkeit im hohen Norden veranlassten meine Eltern 1950 einen Umsiedlungsantrag nach Gailingen/Baden-Württemberg, stellen. Hier ging ich zur Volksschule und danach auf die Handelsschule in Singen am Hohentwiel.

In Gottmadingen bei der Landmaschinenfabrik FAHR AG erlernte ich den Beruf des Industriekaufmanns. Durch spezielle Weiterbildungsmaßnahmen wurde ich zum EDV-Spezialisten ausgebildet und hier auch bei FAHR eingesetzt.

1964 bis 1966 ging ich zur Gebirgsjägerdivision nach Bad Reichenhall, Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald und Berchtesgaden. 1966 zurück zu FAHR und dann ganz überraschend und kurzfristig ab 1968 ins beschauliche Polch.

Knapp ein Dreivierteljahr arbeitete ich danach bei der Fa. Weiler in Ochtendung. Ab Januar 1969 begann ich meine Tätigkeit in der EDV beim Aluminiumwerk „Kaiser Aluminium“ in Koblenz. Hier wurde ich 1993 in den Betriebsrat gewählt, dann stellv. Betriebsratsvorsit-

zender, Mitglied im Konzern-und Europäischen BRat. 2004 konnte ich mich über die Altersteilzeit in den wohlverdienten Ruhestand versetzen lassen.

Durch meinen politischen Ziehvater, Hans Engelhardt und seiner lieben Frau Jula, begann ich 1972 meine politischen Aktivitäten für die SPD hier in Polch. Seit 1974 bin ich ununterbrochen Mitglied des Gemeinde- und nun Stadtrates Polch. 1979 begann meine bis jetzt ununterbrochene Tätigkeit im Verbandsgemeinderat Maifeld. Zwölf Jahre fungierte ich auch als Parteivorsitzender der SPD Polch. Heute bekleide ich wieder das Amt des Fraktionsvorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion und stell. Vors. der VG-Maifeld-Fraktion.

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 bewerbe ich mich als Stadtbürgermeister und bitte sie um ihre Stimme.

Weiterhin bewerbe ich mich als Mitglied des Stadtrates, des Verbandsgemeinderates, sowie des Kreistages. Auch hier bitte ich um ihre Stimmen, damit ich sie hier ebenfalls erfolgreich vertreten kann.

Eine große Bitte meinerseits an sie:

Nutzen sie am 26.05.2019 ihr Wahlrecht und gehen sie zur Wahl, oder machen sie von der Möglichkeit der Briefwahl auf jeden Fall Gebrauch.

Haben sie Fragen oder Anregungen, sprechen sie mich bitte jederzeit an.

Sie erreichen mich unter der Email-Adresse  Hans.Ziesemer@kabelmail.de oder unter der Telefonnummer  02654 2490.

Ich danke ihnen schon jetzt von Herzen für ihre wohlwollende Unterstützung.

 
 

13.12.2018 in Aktionen

Glückliche Gewinner

 

Stadt-Bürgermeisterkandidat Hans-Georg Ziesemer, Monika Hesse und Veronika Mallmann-Runge vom Ortsverein-Vorstand überraschen Rolf und Eleonore Kolligs mit einem 50 € - Einkaufsgutschein.

 
 

26.11.2018 in Ortsverein

Hans-Georg Ziesemer einstimmig als Bürgermeisterkandidat nominiert

 
Bürgermeisterkandidat Hans-Georg Ziesemer

Am 18.11.2018 fand die Mitgliederversammlung der SPD Polch im Alten Bahnhof in Polch statt.

 

Es galt, den Stadtbürgermeisterkandidaten zu nominieren und die Kandidatenlisten für die Stadtrats- und Verbandsgemeinderatswahl den Mitgliedern vorzustellen und darüber abzustimmen.

 
 

15.11.2018 in Kommunales

Vorstellung der Kandidaten der SPD Polch für die Kommunalwahlen 2019

 

Die Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz, welche am 26.05.2019 stattfinden werden, werfen bereits ihre Schatten voraus. Der im August dieses Jahres neu gewählte Vorstand des SPD-Ortsvereins Polch hatte sich schon frühzeitig entschlossen, bei der Erstellung der Kandidatenlisten für die kommunalen Parlamente, Stadtrat Polch und Verbandsgemeinderat Maifeld, neue Wege zu gehen.

 

Eigens hierzu wurde zeitgerecht durch den Vorstand eine Findungskommission, unter der erfahrenen Leitung des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Stadtrat Polch, Hans-Georg Ziesemer, eingesetzt. Aufgabe der Kommission war es, vorab Gespräche zu führen und, neben der Garde der Polcher SPD Granden, politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger zu finden, anzusprechen und zu motivieren, sich kommunalpolitisch zu engagieren.

 
 

14.11.2018 in Ortsverein

SPD-OV Polch besucht das Heimatmuseum „Christinas Stuben“

 

Am Samstag, den 03.11.2018, besuchten die Sozialdemokraten der SPD Polch zusammen mit einigen interessierten Bürgerinnen und Bürger das Haus der verstorbenen Künstlerin und leidenschaftlichen Puppensammlerin Gisela Ackermann-Minwegen.

Auf Grund von Renovierungsarbeiten  ist das Museum zurzeit leider geschlossen.

Die Eheleute Dieter und Monika Georgi veranschaulichten uns in einem sehr fachlichen und interessanten Vortrag die Geschichte und den aktuellen Bauzustand des Museums und versicherten, dass ein Großteil der Reparaturarbeiten bereits geschafft sei.

Es wurden unter anderem Fenster, Heizung sowie eine neue Stromversorgung erneuert. Auch ein freier Zugang zum wunderschönen Garten mit einem Eingang vom anliegenden Radweg wurde geschaffen. Natürlich liegen noch viele Arbeiten an. Die SPD Polch wird den Umbau, bzw. die Renovierung, welche von vielen und tollen Ideen geprägt ist, im Auge behalten.

Vielen Dank an die Eheleute Georgi für diesen interessanten Einblick in das Heimatmuseum.

 
 

11.11.2018 in Ortsverein

Unsere liebe Genossin Monika Drichel tritt von ihren Ämtern zurückzurück

 
Monika Drichel

Wir bedauern sehr, dass unsere geschätzte Genossin Monika Drichel,  aus persönlichen Gründen, alle ihre Ämter in der SPD Polch niederlegen muss. Wir werden ihr Engagement im Ortsvorstand sehr vermissen. Danke für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Als SPD-Mitglied wird sie uns weiterhin unterstützen!

 
 

26.09.2018 in Fraktion

SPD-Stadtratsfraktion vor Ort

 
v. l. A. Garmijn, G. Schnitzler, H.-G. Ziesemer (Fraktionsvorsitzender), A. Wagner (Unternehmerin), R. Brand

Am 19.09.2018 informierte sich die Fraktion der Polcher SPD bei einer Polcher Unternehmerin, die einen ambulanten Pflegedienst betreibt. Ausführlich wurde von ihr geschildert, wie der tägliche Ablauf ist und welche Philosophie hinter ihrem Konzept steckt. Dies findet uneingeschränkt die Zustimmung der SPD.

 

 

 
 

15.03.2019 in Pressemitteilung von SPD Mayen-Koblenz

SPD: „Krankenhaus Mayen darf nicht kaputtgespart werden!“

 

 

SPD Mayen-Koblenz steht an Seite der Beschäftigten – betriebsbedingte Kündigungen müssen augeschlossen werden.

 

MYK/Mayen. Mit Blick auf die aktuelle Berichterstattung bezüglich des St. Elizabeth Krankenhaus in Mayen und dem gesamten Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein zeigen sich die Sozialdemo-kratinnen und Sozialdemokraten in Mayen-Koblenz besorgt. Die SPD im Kreis war sich der Problematik bereits vorher bewusst und hat deswegen seit geraumer Zeit die Lage im Blick – Gespräche mit den Verantwortlichen wurden und werden geführt.


„Wir wissen, dass die Geschäftsführung des Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein – anders als wir es
erwarten würden – betriebsbedingte Kündigungen nicht kategorisch ausschließt“, so die
stellvertretende Vorsitzende der SPD Mayen-Koblenz und Kreistagsmitglied Karin Küsel. Daher wurde die Thematik auf Veranlassung der Sozialdemokraten zur Beratung auf die Tagesordnung der nächsten Kreistagssitzung gesetzt. „Wir als SPD stehen für den Erhalt unserer Krankenhäuser im ländlichen Raum. Diese dürfen keinesfalls kaputtgespart werden. Die Beschäftigten sind die
wichtigste Voraussetzung für eine moderne Gesundheitsversorgung. Wir stehen daher klar auf Seiten der Beschäftigten und wollen hier deutlich für die Sicherheit der Arbeitsplätze einstehen!“, so Küsel weiter. „Vielmehr stellt sich überhaupt die Frage, ob die Einsparungen an Personal durch Wegfall einer betriebsinternen Küche mit dem Leitbild eines Krankenhauses vereinbar sind. Ob Essen aus der Tiefkühltruhe wirklich zur Genesung der Menschen im Krankenhaus beitragen kann, versehen wir mit einem dicken Fragezeichen“, so der Vorsitzender der SPD Mayen-Koblenz und Kreistagsmitglied Marc Ruland, MdL.

 

Pressemitteilung
der SPD Mayen-Koblenz

 
 

25.02.2019 in Pressemitteilung von SPD Mayen-Koblenz

SPD-Kreistagsfraktion: Bahnlärm-Terror muss ein Ende haben!

 

SPD-Kreistagsfraktion reicht Resolution ein – Alternative Güterverkehrstrecken müssen Mittelrheintal entlasten

 

Der Kreistag Mayen-Koblenz wird in seiner nächsten Sitzung auf Initiative der SPD-Fraktion über eine Resolution unter dem Leitsatz „Alternative Güterverkehrsstrecke realisieren und Mittelreintal entlasten“ abstimmen. Hierzu erklärt der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Kreistag, Achim Hütten, Spitzenkandidaten der SPD Mayen-Koblenz zur Kommunalwahl: „Momentan fahren links- und rechtsrheinisch über 450 Züge durch das Mittelrheintal sowie an der Mosel. Das Ergebnis sind alle drei Minuten ohrenbetäubender Lärm für Anwohnerinnen und Anwohner. Lärm der krank macht – der unsere gesamte Region zu einem Kollaps führt.

 
 

21.02.2019 in Pressemitteilung von SPD Mayen-Koblenz

Junge Genossen sind „Fit für Verantwortung“

 

SPD Rheinland veranstaltete zweijähriges Bildungsprogramm für Nachwuchskräfte

 

In den letzten zwei Jahren führte die SPD Rheinland ein politisches Weiterbildungsprogramm durch, bei dem junge Genossinnen und Genossen für ehrenamtliche Tätigkeiten in der Kommunalpolitik erstes Handwerkszeug erlangten. Insgesamt nahmen 25 aktive junge Sozialdemokraten an den Seminaren teil. Dabei stand eine breite Palette an Themen auf der Tagesordnung. Von kommunalen Finanzen, über soziale Gerechtigkeit in Kommunen, bis hin zu einer modernen Wahlkampfplanung eigneten sich die engagierten Genossen an Wochenenden gemeinsam neue Fähigkeiten und Wissen an. Kombiniert wurden diese Angebote mit denen der Parteischule der SPD Rheinland-Pfalz. Mit den Teilnehmern wird nun ein Aktiven-Pool gebildet, dem langfristig weitere Seminare angeboten wird und für künftige Kommunalwahlen engagierten sowie fachlich kompetente Kandidaten unterstützen soll.